Raumtransport

Raumfahrzeuge, die speziell für den Transport von Frachten zu einer Raumstation konzipiert sind, werden auch als Raumfrachter oder Raumtransporter bezeichnet. Im Rahmen der deutschen und europäischen Weltraumstrategie spielt der Raumtransport eine zentrale Rolle. Das übergeordnete Ziel ist die Bereitstellung eines zuverlässigen, flexiblen und wettbewerbsfähigen europäischen Trägersystems, das den autonomen Zugang zum Weltraum für Europa garantiert. Zum heutigen Zeitpunkt erfüllt das Ariane Programm diesen Zweck und stellt mit der Ariane 5 einen leistungsfähigen Träger zur Verfügung.

Raumtransport


news


Gemeinsame Forschung für die nächste Generation von Rotorblättern
Gemeinsame Forschung für die nächste Generation von RotorblätternAuf der Paris Air Show in Le Bourget wurde am 18. Juni 2019 ein Kooperationsvereinbarung zwischen dem DLR und der japanischen sowie der französischen Luftfahrtforschungseinrichtung JAXA und ONERA geschlossen. Die neue vierjährige Zusammenarbeit fokussiert auf die Erforschung von Optimierungsmethoden, um die Grundlagen für eine neue Generation von Hubschrauber-Rotorblättern zu schaffen.

Ein Rover für den Marsmond Phobos oder Deimos
Ein Rover für den Marsmond Phobos oder DeimosDer Mars hat zwei Monde, Phobos und Deimos, die als eingefangene Asteroiden den Roten Planeten umkreisen und ziel der japanischen Mission Martian Moons eXploration (MMX) mit internationaler sind. Der Start von MMX ist derzeit für 2024 geplant, der Eintritt in den Marsorbit für 2025 und schließlich die Rückführung von Proben der Monde zur Erde im Jahr 2029. Die Raumsonde wird einen deutsch-französischen Rover mitführen, der entweder auf Phobos oder auf Deimos landen wird, um die Ooberfläche für mehrere Monate im Detail zu erforschen. Die Wissenschaftler erhoffen sich dadurch neue Erkenntnisse, wie sich unser Sonnensystem einst gebildet und entwickelt hat.

DLR und Dassault vertiefen Zusammenarbeit
Mit ihrer Unterschrift haben Èric Trappier, Chef des französischen Flugzeugbauers Dassault, und Prof. Rolf Henke, Mitglied des DLR-Vorstands für Luftfahrtforschung und -technologie ein neues Kapitel in der Zusammenarbeit beider Einrichtungen aufgeschlagen. Nach den ersten Vereinbarungen auf dem Pariser Aerosalon 2013 und dem Kauf der Falcon 2000 LX ISTAR auf der ILA 2018 soll nun das gesamte Spektrum von Luftfahrtforschung und -entwicklung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Dassault Aviation für zukünftige gemeinsame Projekte abgedeckt werden. Dazu fand am DLR-Standort Braunschweig bereits ein Workshop statt, um Arbeitsgruppen zu definieren, die auch den zukünftigen Forschungsflugbetrieb des neuen Mitglieds der DLR-Forschungsflotte ISTAR planen.

DLR und ONERA: Gemeinsame KI-Forschung für die Luftfahrt
Am 17. Juni 2019 vereinbarten das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das französische Forschungsunternehmen ONERA (Office national d'études et de recherches aérospatiales) am DLR-Stand auf der 53. internationalen Paris Air Show in Le Bourget ihre Zusammenarbeit in der KI-Forschung. Perspektivisch könnte sie Basis für die Errichtung eines deutsch-französischen "virtuellen" KI-Forschungszentrums für die europäische Luftfahrt werden.

eROSITA - die Jagd nach der Dunklen Energie beginnt
Am 21. Juni 2019 wird die Raumsonde Spektrum-Röntgen-Gamma (SRG) von der kasachischen Steppe aus zu einer spannenden Reise aufbrechen. Eine Proton-Rakete bringt die Raumsonde vom Kosmodrom Baikonur mit dem deutschen Röntgenteleskop eROSITA und seinem russischen Partnerinstrument ART-XC zu ihrem 1,5 Millionen Kilometer entfernten Ziel - dem Lagrange-Punkt 2.

Mit europäischen Recycling-Raketen zu mehr Nachhaltigkeit in der Raumfahrt
Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und fünf europäische Unternehmen haben sich im Projekt RETALT (RETro Propulsion Assisted Landing Technologies) zusammengeschlossen, um gemeinsam die Erforschung und Entwicklung von Schlüsseltechnologien für europäische rückwärtslandende Raketen voranzutreiben. Über drei Jahre untersucht das Konsortium die Aerodynamik, die Aerothermodynamik, also die Oberflächentemperaturen während des Flugs, die gesamte Flugdynamik bei Flug und Rückflug, Navigation und Steuerung sowie Strukturteile, Materialien und Mechanismen.

DLR-Standort Bonn: 3300 Besucher beim zweiten Tag der offenen Tür
Zum zweiten Mal öffnete das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bonn seine Türen für die Öffentlichkeit. Viele große und kleine Besucher kamen am 16. Juni 2019 zum Bonner Bogen, um sich aus erster Hand über Themen aus Luft- und Raumfahrt sowie aus den Bereichen Gesellschaft, Innovation, Technologie, Umwelt, Gesundheit, Bildung und internationaler Zusammenarbeit zu informieren.

DLR auf der Paris Air Show 2019
Mit aktuellen Projekten und Forschungsergebnissen präsentiert sich das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) vom 17. bis 23. Juni 2019 auf der diesjährigen Paris Air Show. Am deutschen Gemeinschaftsstand in Halle 2C widmet sich das DLR besonders den Schwerpunkten Digitalisierung, Klimawandel und Erhalt der Mobilität. Gezeigt werden technische Innovationen für ökoeffiziente Flugzeuge mit geringeren CO2- und Lärmemissionen bis hin zum elektrischen Fliegen sowie die DLR-Falcon 20E, das fliegende Labor für Umwelt- und Klimaforschung. Das globale Monitoring des dynamischen Systems Erde aus dem All steht mit der deutsch-französischen Satellitenmission MERLIN zur Beobachtung des Treibhausgases Methan im Fokus. Der mobile Astronauten-Assistent CIMON®, der geplante Demonstrator einer wieder verwendbaren Raketenstufe sowie die beiden DLR-Instrumentenbeiträge zur europäischen Merkur-Mission Bepi-Colombo runden den Messeauftritt im Bereich Raumfahrt ab.

DLR-Studentenprogramm REXUS/BEXUS: Experimente zum Mitfliegen gesucht
Ab dem 17. Juni 2019 können sich Studierende deutscher Hochschulen mit eigenen Ideen für Experimente auf Höhenforschungsraketen oder Stratosphärenballons beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bewerben. Das deutsch-schwedische REXUS/BEXUS-Programm ermöglicht es den Studententeams, Raumfahrtprojekte aus den Bereichen Ingenieurs- oder Naturwissenschaften durchzuführen und dabei alle Phasen vom Entwurf über den Bau bis hin zum finalen Testen der Technik zu durchlaufen.

DLR gratuliert zur Präsentation des Silent Air Taxi in Aachen
DLR gratuliert zur Präsentation des Silent Air Taxi in AachenUnter Teilnahme des Nordrhein-Westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet und des Verkehrsministers des bevölkerungsreichsten Bundeslandes Hendrik Wüst präsentierten am 11. Juni 2019 Forscherinnen und Forscher der RWTH Aachen University, FH Aachen und der Ausgründung e.SAT GmbH vor mehr als 100 Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik erstmals ein Modell des Kleinflugzeuges Silent Air Taxi.

DLR kooperiert enger mit chinesischem Partner CAE auf dem Gebiet der digitalen Luftfahrtforschung
DLR kooperiert enger mit chinesischem Partner CAE auf dem Gebiet der digitalen Luftfahrtforschung Die staatlichen Einrichtungen der Luft- und Raumfahrtforschung von Deutschland und China werden künftig auf dem Gebiet der digitalen Luftfahrtforschung enger zusammenarbeiten. Ziel sei es, für die gemeinsame Entwicklung von Luftfahrt-Produkten digitale Arbeitsweisen zu erforschen, welche ein effizienteres Zusammenwirken verschiedener Organisationen ermöglichen. Dabei wird ein Schwerpunkt der Forschung auf den sicheren Umgang mit Daten und mit geistigem Eigentum gelegt. Das haben Vertreter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und des Chinese Aeronautical Establishment (CAE) bei einem Treffen am 24. Mai in Hamburg vereinbart.

Hochinstrumentierte Rakete bringt Hefe, Nervenzellen und metallische Legierungen in die Schwerelosigkeit
Hochinstrumentierte Rakete bringt Hefe, Nervenzellen und metallische Legierungen in die Schwerelosigkeit.Am 13. Juni 2019 um 4:21 Uhr wurde die Stille im Norden Schwedens von dröhnenden Raketentriebwerken unterbrochen. Die Mission ATEK (Antriebstechnologien und Komponenten für Trägersysteme) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) beförderte Health-Monitoring-Systeme für kritische Trägerkomponenten, eine Hybridgehäusestruktur und eine MAPHEUS-8 Nutzlast aus verschiedenen biologischen und materialwissenschaftlichen Experimenten in eine Höhe von rund 240 Kilometern.

Japanische Delegation informiert sich im DLR über automatisiertes Fahren
Am 7. Juni 2019 besuchte eine japanische Delegation das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) in Berlin-Adlershof. Der Besuch fand im Rahmen des Junior Experts Exchange Programs statt, in dem sich jährlich junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und Japan gegenseitig besuchen, um sich über naturwissenschaftliche und technologische Themen auszutauschen.

Solaranlage SUN-to-LIQUID produziert erstmals solares Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
Die Umstellung von fossilen auf erneuerbaren Kraftstoff ist eine der wichtigsten Herausforderungen der Zukunft. Das Projekt SUN-to-LIQUID nimmt sie an, indem es die Produktion von erneuerbarem Kerosin aus Wasser und CO2 durch konzentriertes Sonnenlicht ermöglicht: Innerhalb des von der Europäischen Union und der Schweiz geförderten Projekts gelang erstmals die Herstellung von solarem Kerosin.

TanDEM-X offenbart Gletschermasse im Detail
TanDEM-X offenbart Gletschermasse im DetailUm die Entwicklung eines Gletschers genau verstehen und vorhersagen zu können, muss man seine Masse genau kennen. Wie wichtig diese Daten sind, zeigt sich besonders in Südamerika: Auf lokaler Ebene, in den tropischen Regionen zwischen Bolivien und Venezuela, sichert das Schmelzwasser der Gletscher die Trinkwasserversorgung während der Trockenzeit.

Sollten Sie Interesse an dieser Domain haben, können Sie hier ein Gebot abgeben!

Impressum: Alex Dumitru, Blumenstr. 271b, 86633 Neuburg, info@soundbites.de, Tel. 08431 - 42836
Copyright an Bildern und Texten, soweit nicht anders angegeben: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)